«

Realschule Rutesheim

Mündliche Prüfung

Auf Wunsch der Schülerinnen und Schüler kann die schriftliche Prüfung durch eine mündliche Prüfung ergänzt werden. Die Leistungen der schriftlichen und der mündlichen Prüfung zählen dann gleich. Es ist nicht möglich, in weiteren Fächern oder Fächerverbünden eine mündliche Prüfung durchzuführen. Spätestens am zweiten Tag nach der Bekanntgabe der Noten der schriftlichen Prüfung müssen die Schülerinnen und Schüler, die sich in einem der schriftlich geprüften Fächer (Deutsch, Mathematik oder erste Fremdsprache) mündlich prüfen lassen wollen, bei der Schulleitung einen Antrag stellen. Der Vorsitzende des Prüfungsausschusses entscheidet, ob die mündliche Prüfung als Einzeloder Gruppenprüfung durchgeführt wird und ob sich die Prüfung zusätzlich auf weitere Fächer erstreckt, die schriftlich geprüft wurden. Die Schülerinnen und Schüler haben vor der mündlichen Prüfung die Möglichkeit ein Schwerpunktthema zu benennen oder eine Abschlussarbeit anzufertigen. Dieses Schwerpunktthema wird in die jeweilige mündliche Prüfung einbezogen. Der Fachausschuss besteht aus dem Vorsitzenden, dem Fachlehrer der Klasse sowie einem weiteren Mitglied des Prüfungsausschusses, das zugleich Protokollführer ist. Es ist vorgesehen, analog zur Zusammensetzung des Fachausschusses in der Fächerübergreifenden Kompetenzprüfung, festzulegen, dass der Vorsitzende Lehrkraft einer anderen Schule ist. Dies wird im Rahmen der jährlichen Ausführungsbestimmungen zur Realschulabschlussprüfung geregelt. Die Prüfungsfragen werden in der Regel von der Fachlehrerin / dem Fachlehrer gestellt; der Vorsitzende des Prüfungssauschusses kann die Aufgaben erweitern oder einschränken. Die Aufgaben der mündlichen Prüfung werden überwiegend dem Stoffgebiet der Klassen 9 und 10 der Realschule entnommen. Jede Schülerin und jeder Schüler wird je Fach etwa zehn Minuten geprüft. Die Gesamtnote errechnet sich aus dem Durchschnitt der Jahres- und der Prüfungsleistung. Wenn sich eine Schülerin / ein Schüler für die mündliche Prüfung angemeldet hat, errechnet sich die Prüfungsleistung zur Hälfte aus der Note der schriftlichen Prüfung und zur Hälfte aus der mündlichen Prüfung. Bei einer mündlichen Prüfung in der ersten Fremdsprache bleibt die Wertung der EuroKomPrüfung unberührt. Fehlt eine Schülerin / ein Schüler unentschuldigt bei der mündlichen Prüfung, wird diese mit der Note „ungenügend“ bewertet.

Quelle: Realschule - Neue Prüfungsordnung, Ministerium für Kultus, Jugend und Sport, 2006