«

Realschule Rutesheim

Ein voller Erfolg

Wir, die Klasse 7b der RSR, veranstalteten als WVR- Projekt am Freitag, den 4.4.2014 eine Schülerdisco im Jugendtreff.

Das WVR- Projekt ist ein Klassenprojekt, bei dem es ums Wirtschaften, Verwalten und um rechtliche Fragen geht. Dabei lernten wir, dass man Vieles bei der Planung und Organisation einer Disco berücksichtigen muss: Wie können wir eine gute Stimmung herstellen? Wie viele Getränke sollen wir einkaufen? Welche Cocktails wollen wir anbieten? Wird das mit der Pizza nicht zu aufwändig? Und wie muss man kalkulieren, damit man am Ende nicht draufzahlen muss? …

Nach unserem Kartenvorverkauf hatten wir eine ungefähre Vorstellung, wie viele Schülerinnen und Schüler kommen werden. Dennoch waren wir sehr gespannt, wie der Abend verlaufen würde. Einlass war um 17.30 Uhr. Es dauerte nicht lange, bis uns klar wurde, dass diese Disco ein voller Erfolg wird. Wir hatten bis zum Ende um 21.30 Uhr eine super Stimmung bei richtig guter Musik.

Wir bedanken uns bei unserer Klassenlehrerin, Frau Rathfelder, sowie bei den Mitarbeitern des Jugendtreffs, die uns bei der Organisation und Durchführung geholfen haben. Es war ein anspruchsvolles Projekt, bei dem unsere ganze Klasse beschäftigt war. Auch möchten wir uns bei euch allen bedanken, dass ihr gekommen seid und wir miteinander so viel Spaß hatten.

 

Ann-Katrin Schließus, Viktoria Manika, Nabil Tahiri-Schnitger

Werbungsgruppe beim WVR- Projekt der 7b

Realschule Rutesheim für ihre hervorragende Berufsvorbereitung ausgezeichnet

Verleihung des BoriS-Siegels an die RS Rutesheim

Am Mittwoch, 07.07.2014 wurde die Realschule Rutesheim in einer Feierstunde in der Handwerkskammer Region Stuttgart mit dem BoriS-Siegel für ihre Berufsvorbereitung ausgezeichnet.

Herr Kutzer, der für die Berufsvorbereitung an der Realschule Rutesheim zuständige Fachlehrer, nahm im Namen der Realschule die Auszeichnung entgegen.

Das BoriS-Siegel (BoriS =Berufsorientierung an Schulen) wird seit 2007 vergeben und soll die Berufs- und Studienvorbereitung der Jugendlichen fördern, wobei ein besonderes Augenmerk auf der Zusammenarbeit zwischen Schule und außerschulischen Bildungspartnern liegt. Generell soll die Berufswahl für die Schülerinnen und Schüler erleichtert und in die für sie richtigen Bahnen gelenkt werden. Da dies nicht immer einfach ist und oft mit Fehlentscheidungen endet, die  dann zu Ausbildungs- und Schulabbrüchen führen, arbeiten der Baden-Württembergische Handwerkstag, der Baden-Württembergische Industrie- und Handwerkstag sowie die Baden-Württembergischen  Arbeitgeberverbände in einer Trägergesellschaft zusammen und zeichnen Schulen aus, die mit ihren schulischen Maßnahmen weit über die in den Bildungsplänen vorgegebenen Standards hinausgehen.

Seit Mittwoch 07.07.2014 gehört auch die Realschule Rutesheim zu diesen besonderen Schulen. Sie war im Bereich der Zusammenarbeit mit außerschulischen Bildungspartnern besonders aktiv, bestehen doch seit 2009 offizielle (aber schon vorher inoffiziell vorhandene) Partnerschaften mit der Kreissparkasse Böblingen und der Barmer GEK, zudem werden andere Firmen mit Besuchen und Informationen einbezogen.

Jedes Jahr bewerben sich Schulen, um diese besondere Auszeichnung zu erhalten. Unsere Schule konnte auf Anhieb allen Anforderungen genügen und erhielt die Erstzertifizierung.

Die Schulen können sich auf diesen Lorbeeren aber nicht ausruhen, nach 3 Jahren müssen sie sich einer Rezertifizierung stellen, erhält sie diese, erfolgt die nächste Überprüfung nach weiteren 5 Jahren.

Vernissage zur Kunstausstellung

Vernissage zur Kunstausstellung
"EINBLICKE – Schulkunst der Realschule Rutesheim"
im Rathaus Rutesheim, 18. Mai 2014, 11:15 Uhr
 
 
In der Reihe "Kunst im Rathaus" schafft das Kulturforum der Stadt Rutesheim eine Plattform für die Rutesheimer Schulen, um mit vielfältigen Werken aus dem Kunstunterricht in die Öffentlichkeit zu treten. Mit dieser Ausstellung wollen wir unseren Freunden, Unterstützern und allen Interessierten Einblicke in das künstlerische Arbeiten an der Realschule gewähren und den kreativen Bogen, den Schülerinnen und Schüler aller Klassenstufen in der persönlichen Darstellung zu ihrem Kunstwerk schlagen, erlebbar machen.
 
Zur Vernissage am 18. Mai um 11.15 Uhr laden wir Sie daher herzlich ein.
Die musikalische Begleitung dieser Veranstaltung erfolgt durch die Rutesheimer Sängerin, Songwriterin und Gitarristin Dani Jay, die nach einer Tour durch San Francisco wieder im Lande ist und - begleitet vom Bassisten Andreas Serr -  eigene Songs sowie Coversongs präsentiert (www.dani-jay.de).
 

Landeswettbewerb der Ingenieurkammer

Rutesheimer Realschüler erreichen Platz zwei beim Landeswettbewerb der Ingenieurkammer

Bereits seit 7 Jahren nehmen die Technikschülerinnen und –schüler der Klassenstufe 9 an dem jährlich von der Ingenieurkammer Baden-Württemberg ausgeschriebenen Wettbewerb mit technisch kreativem Anspruch teil. Unter dem Titel ´loopING´ wurde in diesem Schuljahr die Aufgabe gestellt, das Modell einer Achterbahn mit einfachsten Baumaterialien zu entwerfen und zu bauen. Die Funktionalität der eingereichten Modelle wurde dabei überprüft, indem eine Kugel auf der Fahrbahn vom Startpunkt bis zum Endpunkt gelangen musste.

Über 2.100 Teilnehmer aus 120 Schulen beteiligten sich am diesjährigen Wettbewerb, knapp 750 Modelle wurden insgesamt eingereicht.

Unter all den Teilnehmern belegten unsere Schüler Tobias Jüngling, Patric Mädicke und Lukas Pelz aus der Klasse 9 d mit ihrem Modell „Blue Star“ den zweiten Platz, da sie „genau dies vollzogen, was das Wesen einer Ingenieurtätigkeit ausmacht, sie haben zu Beginn die gestellte Aufgabe analysiert, die daraus folgende Problemstellung formuliert und sie schließlich unter Beachtung der grundlegenden Gesetzmäßigkeiten einer Lösung zugeführt“, wie ihr Laudator bei der Preisverleihung lobend feststellte. 

Zudem kann sich die Realschule auch noch über einen Sonderpreis freuen: In Zusammenarbeit mit Ralph Lanz aus der Klasse 9a fertigte der Preisträger Tobias Jüngling ein weiteres Modell an, das wegen seines besonderen Spielfaktors und seiner Robustheit ausgezeichnet wurde.

Die Realschule Rutesheim gratuliert den Preisträgern ganz herzlich zu ihrem Erfolg.

Englandfahrt 07.07.-12.07.2014

Am Montag, den 07.07.2014 war es endlich soweit! 28 Schülerinnen und Schüler der 8.Klassenstufe traten die lang ersehnte Fahrt nach Herne Bay in Südostengland an. Auf dem Programm standen Ausflüge nach Canterbury, Broadstairs und Whitstable sowie zum Walmer Castle und zum Dover Castle. Das Highlight der Woche war der Besuch der englischen Hauptstadt mit einer Fahrt im London Eye sowie einer Hop on-Hop off-Bustour!

Scheckübergabe in der Kreissparkasse

Frau Schmiedel und Herr Fuchs bei der Übergabe

Um die Realschule Rutesheim bei der Umsetzung ihres Musicals "2 Tage im Hinterhof" für die 50-Jahr-Feier im Oktober zu unterstützen, hat sich die Kreissparkasse Böblingen dankenswerterweise bereit erklärt, dieses Projekt mit einer großzügigen Spende zu unterstützen.

Die symbolische Scheckübergabe fand in den Räumen der Filiale Rutesheim statt. Herr Fuchs freute sich sehr, als er von der Fillialleiterin Frau Schmiedel das riesige Scheckformular entgegennehmen durfte. Ein herzliches Dankeschön für diese Unterstützung.

Kuchenverkauf der 9a

Kuchenverkauf 9a

Am Samstag, den 03.05.2014 verkauften wir, Schüler der Klasse 9a, leckeren Kuchen auf dem Rutesheimer Wochenmarkt. Damit konnten wir Geld sammeln für unsere Klassenfahrt nach London, die im Oktober stattfinden wird. Unser nächster Kuchenverkauf ist am 24.05. - ebenfalls auf dem Wochenmarkt. Wir freuen uns auf Euch/Sie!

Unsere Kooperationspartner und unsere Schülerinnen und Schüler in voller Aktion

Black and White Day

Am 23.05.2014 veranstaltete unsere Schule einen Mottotag mit dem Thema „Black and White“. 
Wir haben dazu selbst Flyer entworfen und sind von Klasse zu Klasse gegangen um alle Schülerinnen und Schüler und Lehrerinnen und Lehrer zu informieren.

Die ganze Schule hat bei dieser Aktion mitgemacht und jeder der passend angezogen war hat einen Lolli als Belohnung bekommen.
 In der Pause lief Musik, die von den Technikern organisiert wurde. Dadurch entstand gute Stimmung und viele tanzten auf dem Schulhof.

Der Höhepunkt des Tages, war ein großes Schulfoto, bei dem alle Schüler der Realschule eine große 50 bildeten. 
Dies wurde zum Anlass des 50-jährigen Jubiläums unserer Schule organisiert.

Das Bild wurde von Herrn Kutzer geschossen, der mit Hilfe einer gesponserten Hebebühne der Firma Lanz die große 50 von oben fotografieren konnte. 
Die ganze Veranstaltung diente zur Stärkung der Gemeinschaft unserer Schule. Wir hatten alle viel Spaß und freuen uns schon auf die nächste Aktion der SMV.


Mit freundlichen Grüßen, Ihre Schülersprecherinnen Lea Jutzi und Charlotte Bauer.

Schullandheim 6er

Die Klassen 6a und 6b haben vom 12.05. - 16.05.2014 ein erlebnispädagogisches Schullandheim im Bayerischen Wald (Mitterfirmiansreut) durchlebt. Hier standen vor allem erebnispädagogische Unternehmungen im Vordergrund, die die Klassengemeinschaft stärken sollen. Die Schülerinnen und Schüler mussten ihren Mut bei Abseil- und Kletteraktionen beweisen und sich gegenseitig beim Sichern vertrauen, um am Ende gemeinsam eine sieben Meter tiefe Schlucht zu überqueren.

Bericht 6b:
Am Montag den 12.5 fuhren wir, die Klassen 6 b und a, ins Schullandheim im Bayerischen Wald. Die Fahrt war lang und langweilig, zum Glück hatten ein paar Schüler DVDs dabei, die wir auf dem buseigenen Fernseher schauen konnten. Dort angekommen stellten sich erst die Teamer vor und spielten dann ein paar kleine Spiele mit uns. Später, nach einem Snack, haben die Leiter uns das Haus gezeigt und anschließend die Zimmer, diese haben wir dann auch gleich bezogen. Spät am Abend gab es Abendessen und anschließend eine Nachtwanderung mit Geschichten und Solo Walk, das heißt, dass der für uns zuständige Teamer mehrere hundert Meter vorgelaufen ist und dann eine Kerze aufgestellt hat. Anschließend musste jeder diese Strecke allein im Dunkeln überwinden.
Dienstags haben wir uns in vier Gruppen aufgeteilt, jede hat etwas anderes gemacht. Zuerst hat sich eine Gruppe vom Balkon abgeseilt, (das war cool, da so einfach in der Luft zu hängen!), eine andere Gruppe hat eine Erlebnistour gemacht. Wir haben während der Tour ein paar coole Spiele gespielt und einer der Teamer hat uns gezeigt, wenn man sich bestimmte Ameisen, die es wohlgemerkt nur in der Nähe des Schullandheimes gibt, in den Mund steckt und sie sofort wieder ausspuckt, dass das dann den angenehmen Nachgeschmack von Zitronen ergab. Als nächstes kam die Eierfallvorbereitung. Wir mussten ein Ei so mit Naturmaterialien schützen, dass es einen Sturz von dem Balkon überlebte. Wieder im Haus, haben wir das Abendprogramm besprochen. Ein paar wollten klettern, ein paar wollten einen Beautyabend und eine kleine Gruppe wollte Risiko, das Strategiespiel, spielen. Also teilten wir uns erneut und jeder machte das, was er wollte. Später am Abend wurde ein Lagerfeuer entzündet und ein paar haben nahe des Hauses ein Biwak gebaut und dort auch übernachtet.
Mittwochs sind wir erst ein wenig gewandert und als wir dann am Ziel waren, lag dort eine 8m hohe Leiter, die wir mit 4 Seilen und Teamwork auf einer Lichtung aufstellten. Dann ist einer nach dem anderen diese hinaufgeklettert und das haben sich sogar die Lehrer getraut!
Am Donnerstag sind wir dann bis zur Tschechischen Grenze gewandert. Leider ist dabei ein Junge in einen rostigen Nagel getreten und musste nach Freyung ins Krankenhaus gebracht werden. Währenddessen sind wir an einer Kletterwand geklettert. Am Abend gab es ein richtiges Dinner mit Programm und Musik. Später in der Nacht gab es noch für die, die wollten, eine Disco, die bis 10 Minuten nach Mitternacht dauerte.
Freitags wurden wir von den Teamern um 6Uhr mit lauter Musik geweckt. Als wir umgezogen waren, mussten wir einmal ums Haus rennen, dann hoch und Sachen packen. Nach dem Frühstück hieß es sich vom Bayrischen Wald verabschieden.
Die Busfahrt dauerte, wie auch die Hinfahrt, sehr lange und war langweilig. Zum Glück konnten wir noch mal einen Film gucken.
Alle Schüler/innen fanden den Schullandheimaufenthalt super/ richtig cool!

Text: Nils Auracher & Jannes Tiedemann 6b

Realschüler kochen in der Mensa

Eingebettet in die Kurswoche, im Rahmen des SE Projekts, haben mehrere Schülergruppen der Realschule Rutesheim einen Einblick in die Arbeit der Mensa gewinnen können.

Unter der freundlichen und sachkundigen Anleitung der Mensaleiterin Frau Olpp und zweier Kochmütter waren die Schülerinnen und Schüler für die Zubereitung von rund 400 Essen zuständig. Am Montag, den 17.02.2014, standen Geschnetzeltes mit Reis, Salat und Obstsalat auf dem Speiseplan. Alle Speisen werden frisch zubereitet und dabei werden möglichst keine Fertigprodukte verwendet.

Die schiere Menge und die ungewohnten Größen- und Mengenverhältnisse sorgten hierbei für großes Staunen und einige außergewöhnliche Situationen. 40 Kilogramm Fleisch und 24 Kilogramm Reis verarbeitet man nicht alle Tage. Wenn man in einem 100 Liter Behälter Geschnetzeltes mit Soße würzen möchte, dann reicht eben eine Prise Salz nicht aus, da muss man schon mit einer Schaufel kommen.  Die anfängliche Zurückhaltung beim Würzen wich aber dank der Ermunterung von Frau Olpp bald einer angeregten Diskussion, was noch alles in die Soße gehöre. So konnten die Schülerinnen und Schüler nicht nur ihre Arbeitskraft, sondern auch ihren Geschmack mit einbringen.

Dass für die Zubereitung solcher Mengen durchaus auch Kraft nötig ist, konnte man schon an den übergroßen Arbeitsgeräten erkennen. Ein Kochlöffel, der als Keule durchgehen würde, ein Pürierstab, den man mit einer Schlagbohrmaschine oder einem Presslufthammer verwechseln könnte und eine Salatschleuder, bei der einem nach zehn Umdrehungen fast der Arm abfällt, sind nur einige der Beispiele. Mit Teamwork und etwas Unterstützung der begleitenden Eltern, Lehrerinnen und Lehrer konnten auch diese Hürden überwunden werden, so dass pünktlich um 12.00 Uhr das Essen fertig war und alle voller Spannung auf den Ansturm warteten.

Nach einem gemütlichen Anfang konnten alle Beteiligten ihre Fähigkeiten beim Ansturm um 13.00 Uhr unter Beweis stellen. Absprachen und eingespielte Bewegungsabläufe sind Grundvoraussetzungen um diese Situation zu bewältigen. Doch auch diese Schwierigkeit meisterten die Schülerinnen und Schüler der Realschule Rutesheim mit Bravour. Jeder geforderte Nachschlag zeigte, dass erfolgreich gearbeitet wurde und war für das Kochteam ein größeres Lob als jedes gesprochene Wort.

Im Anschluss mussten dann natürlich noch die Küche und alle Geräte gereinigt, sowie Geschirr, Besteck und Tabletts gespült werden. Doch auch diese anstrengende und teilweise unangenehme Arbeit konnte der guten Stimmung im Kochteam nichts anhaben. So dass die Schülerinnen und Schüler am späten Nachmittag diesen anstrengenden Tag zwar erschöpft, aber durchaus zufrieden und mit viel Spaß bewältigt hatten.

Für alle Beteiligten war es eine gute Erfahrung, die Mensa auch mal von der anderen Seite der Theke kennenzulernen. „Learning by Doing“ ist einfach einer der besten Wege, um Verständnis zu erlangen.

An dieser Stelle nochmal ein herzliches Dankeschön an Frau Olpp, die sich immer wieder auf das Abenteuer „Realschüler/innen kochen in der Mensa“ einlässt.

Bewerbertraining mit den Bildungspartnern an der RS Rutesheim

Schülerinnen im Kostüm, Schüler mit Hemd und Jackett! Was ist denn hier los? So oder so ähnlich wird sich mancher an der Realschule gefragt haben. Ein solches Auftreten unser Schülerinnen und Schüler kann nur eines bedeuten, es ist wieder Zeit für das Bewerbertraining. In der Woche vom 10.03. – 14.03. wurde an der Realschule in vielen Trainingseinheiten in Zusammenarbeit mit unseren Bildungspartnern der KSK Böblingen und der Barmer GEK der Ernstfall geprobt. In unterschiedlichen Phasen wurden nicht nur Bewerbermappen gecheckt, Plakate erstellt und Präsentationen geübt, sondern auch verbale und nonverbale Sprache, kleine „Ticks“, sowie die eigene Körperhaltung analysiert. Die Videoanalyse brachte hier teils erstaunliche Dinge ans Licht, die einem selbst nie auffallen würden. Es hinterlässt bei unseren Schülerinnen und Schülern auch einen viel größeren Eindruck, wenn sie diese Dinge von Personen aus der Wirtschaft und nicht nur von ihren Lehrerinnen und Lehrern hören. Das Bewerbertraining war somit wieder ein vollen Erfolg und ein ganz besonderer Dank geht an dieser Stelle natürlich an unsere Bildungspartner von der KSK Böblingen und der Barmer GEK und selbstverständlich auch an Frau Gerwig und Herr Kutzer für die hervorragende Planung und Durchführung.

Schullandheim der Klasse 7a

Am Montag, den 2. Juni fuhren wir, die 7a, am Schulzentrum in Rutesheim zu unserem Schullandheim in Vogelsberg  ab. Während der Fahrt herrschte im Bus eine gute Stimmung und wir hörten tolle Musik. Dann kamen wir endlich an.

Wir wurden herzlich von unseren Betreuern empfangen und danach aßen wir erst Mal etwas. Anschließend bezogen wir unsere Betten und die Betreuer zeigten uns das Haus. Nach gut einer Stunde Freizeit trafen wir uns und besprachen den Wochenablauf. Um ungefähr 17 Uhr machten wir ein Gruppenspiel, das  aber scheiterte, weil es volle Konzentration erforderte. Anschließend hatten wir wieder Freizeit. Danach trafen wir uns zu einer Nachtwanderung und kamen erst 24 Uhr todmüde ins Bett.

Früh am Morgen des nächsten Tages machten wir uns auf den Weg zu einer Berghütte. Davor hatten die Betreuer die Klasse in drei Gruppen aufgeteilt. Jede Gruppe war für ein anderes Thema verantwortlich: Essen, Material und Weg. Die Wanderung war sehr beschwerlich, weil wir vom vielen Laufen schon Blasen hatten. Aber nach ungefähr 6 Stunden erreichten wir endlich  die Berghütte. Wir bezogen unsere Zimmer und brieten leckere Kartoffeln über dem Lagerfeuer. Danach erzählten wir uns Geschichten. Anschließend gingen wir ins Bett. Am Morgen wanderten wir die gesamte Strecke  wieder zurück.

Nach dem Essen hatten wir Freizeit und am Abend grillten wir. Danach konnten wir uns für Beautyabend oder Ringen entscheiden. Donnerstag früh trafen wir uns, um die Einweisung ins Klettern zu erhalten. Danach teilten wir uns in drei Gruppen ein. Eine Gruppe unternahm eine E-Tour quer durch den Wald, eine andere bereitete den Nachtisch vor und die Dritte kletterte auf einen Baum. Nach dem Mittagessen tauschten wir die Gruppen und nach dem Abendessen stand der Rückblick auf die Woche auf dem Plan. Nach einer Stunde Freizeit trafen wir uns zu einer Disco, mit viel Musik und Spielen. Am nächsten Morgen war es auch schon Zeit abzufahren. Wir packten unsere sieben Sachen und säuberten unsere Zimmer, die dann von einem Betreuer kontrolliert wurden. Dann fuhren wir ab und nach einer langen und lustigen Fahrt kamen wir endlich an.

Realschule Rutesheim beim VFB-Stuttgart

Glück gehabt!

Die Klasse 7b der Realschule Rutesheim wurde zum Bundesligaspiel VFB Stuttgart-FC Augsburg in die Mercedes-Benz-Arena nach Stuttgart eingeladen.

Wie kommt man zu solch einer Ehre? Der VFB-Stuttgart und die Polizei starteten ein gemeinsames Projekt „mit Spiel und Spaß gegen Drogen und Gewalt“ und veranstalteten ein Fußballturnier, bei dem viele Schulen gegeneinander antraten. Unsere Klasse wurde auserwählt, weil wir bei verschiedenen Aktionen, z.B. der Waldputzete, beim Spendenlauf für herzkranke Kinder oder beim Stadtradeln, aktiv waren. Mit reichlich Glück erreichten wir zusammen mit dem Stiftsgymnasium Sindelfingen Punktegleichstand beim Torwandschießen und bekamen somit Freikarten für das oben genannte Bundesligaspiel.

Der 9. Februar war ein ereignisreicher Tag mit vielen Momenten des Glücks und Pechs. Zuerst fuhr uns die S-Bahn vor der Nase davon, und wie es das Glück oder der Zufall wollten, traf unser Englischlehrer, trotz nicht möglicher Kommunikation, auf halber Strecke zu uns. Ein nochmaliges Torwandschießen bescherte uns den zweiten Platz, Pech! - aber macht nichts. Unsere Klassensprecher Viktoria und Tim vertraten die 7b bestens und lächelten bei der Urkundenvergabe und Trikotverleihung in die laufende Kamera. Im Stadion saßen wir direkt neben den Fans des FC-Augsburg und konnten deren anhaltende Euphorie lautstark miterleben. Nun ja, wie das Spiel ausging, das wissen Sie ja mittlerweile. Macht nichts - es war ein großartiges Erlebnis für uns alle.

Wir danken Herrn Diehm, der es uns ermöglichte, am VFB-Projekt teilzunehmen und der uns sicher zur Mercedes-Benz-Arena und wieder nach Hause begleitete.

Sibylle Rathfelder

2. Platz beim Wettbewerb der Schulen Deutsches Sportabzeichen 2013

Seit vielen Jahren nimmt unsere Schule erfolgreich am Sportabzeichen-Wettbewerb teil.

Im Jahr 2013 wurden die Anforderungen für den Erwerb des Sportabzeichens neu geregelt. Bedingt durch die vielfältigen Neuerungen und Änderungen verzeichnete der Sportkreis Böblingen im Schülerbereich einen sehr starken Rückgang.

Im Wettbewerb der Schulen belegten wir mit 101 erworbenen Sportabzeichen bei einer Beteiligung von 11 Schulen im Sportkreis Böblingen den 2. Platz.

Ein herzlicher Glückwunsch und ein dickes Dankeschön gehen an alle Schülerinnen und Schüler sowie an alle Sportkolleginnen und -kollegen, die zu diesem tollen Erfolg beigetragen haben.

Das Sportabzeichen-Jahr 2014 hat begonnen. Wer sich über seine persönlichen Anforderungen informieren möchte, kann dies unter www.sportkreis-bb.de gerne tun. Eure Sportlehrerinnen und Sportlehrer geben euch sicher auch gerne Auskunft.

Badmintonturnier Mädchen 2014

Unsere Bildungspartner

Seit 2010 bestehen mit der KSK Böblingen-Leonberg und der Barmer GEK offizielle Bildungspartnerschaften, die aber auf einer viel längeren intensiven Zusammenarbeit beruhen. Schon in der 90er Jahren des vergangenen Jahrhunderts wurden die Schüler und Schülerinnen der RS Rutesheim über die Sozialversicherungen informiert, ebenso über die Gestaltung der Bewerbungsmappen und dem Verhalten bei Vorstellungsgesprächen. 

 

Seit der vertraglichen Bindung wurde die Zusammenarbeit vertieft, insbesondere die Berufsvorbereitung nimmt einen noch größeren Raum ein, so wurden die Durchführung eines Assessmentcenters, eines Eignungstests und die Übung von Vorstellungsgesprächen neu aufgenommen. Sowohl die Barmer GEK als auch die KSK Böblingen kommen an die Schule und üben mit den Jugendlichen. Falls die Möglichkeit besteht,  finden einige Module in den Räumen der KSK Leonberg statt, wodurch das Training einen authentischen Charakter erhält. 

 

Daneben werden Berufe im Bereich der Banken und Versicherungen vorgestellt, das System der sozialen Marktwirtschaft behandelt und spezielle Mathematikaufgaben, die mit dem Bankwesen zusammenhängen, vorgestellt und eingeübt.

Wir freuen uns sehr, solch kompetente und engagierte Partner zu haben, die sich auch noch durch einen sehr freundlichen Umgang mit unseren Schülern und Schülerinnen auszeichnen. 

 

Unser Ansprechpartner bei der Barmer GEK ist Herr Buchenroth.

 

Ansprechpartner bei der KSK Böblingen-Leonberg ist Frau Reimer.

Badmintonturnier 2014 Jungen

Die Sieger im diesjährigen Badmintonturnier Einzel und Doppel.

Autorenlesung an der Realschule – (Fast) auf dem Gipfel des Mount Everest

Autorenlesung

Es ist inzwischen schon eine kleine Tradition, dass die Sachbuchautorin Maja Nielsen am Nikolaustag zu einer Autorenlesung an die Realschule kommt. Während sie im letzten Jahr noch über die Wikinger berichtete, hatte sie diesmal ein besonderes Highlight für die Sechst- und Siebtklässler im Gepäck: das Thema „Mount Everest“ und zwei echte Bergsteiger, die den höchsten Berg der Welt bereits bestiegen haben, den deutschen Geologen Jochen Hemmleb und den amerikanischen Bergsteiger Ed Webster.

In ihrem Sachbuch geht Maja Nielsen der Frage nach, wer als Erster den Gipfel des Mount Everest bestiegen hat. Zwar weiß man, dass Edmund Hillary und Tenzing Norgay nach der Erklimmung des Gipfels als Erste auch wieder zurückkehrten, jedoch gibt es Vermutungen, dass die beiden verunglückten Bergsteiger George Mallory  und Andrew Irvine 1924 bereits auf dem Gipfel gewesen sein könnten. Diesem Rätsel widmete Jochen Hemmleb bereits einige Zeit seines Lebens – bislang jedoch ohne es vollständig aufklären zu können.

Spannend, anschaulich und abwechslungsreich erzählten Frau Nielsen und die beiden Herren, unterstützt auch durch beeindruckende Bilder und das Hörbuch zum Sachbuch. Im Anschluss nutzten die Schülerinnen und Schüler eifrig  die Gelegenheit, zahlreiche Fragen zu stellen und sich teilweise sogar noch auf Englisch mit Ed Webster zu unterhalten. Diese Veranstaltung wird ihnen sicherlich noch lange im Gedächtnis bleiben und so schlossen die beiden Schülerinnen der 7c, Naemi und Melanie, ihre kurze Rede bei der Verabschiedung mit der Hoffnung, Maja Nielsen auch im nächsten Jahr wieder begrüßen zu dürfen.

Ein herzliches Dankeschön gilt auch der Bücherei, die für die Lesung den wunderbaren Bürgersaal zur Verfügung stellte.

von links: Ed Webster, Maja Nielsen, Jochen Hemmleb

Großer Andrang an der Realschule

Die Einführungsveranstaltung des neuen Schulleitbildes an der Realschule Rutesheim am 08.11.2013 war außergewöhnlich gut besucht. Mit einer so großen Resonanz war im Vorfeld nicht gerechnet worden, so dass die Sitzplätze zur Mangelware wurden und auch die Stehplätze bis auf den letzten Quadratzentimeter genutzt wurden.

Das abwechslungsreiche Programm bot neben den Reden von Herrn Fuchs (kommissarischer Schulleiter), Herrn Konz (Elternbeiratsvorsitzender) und den Schulsprechern/innen Lea Jutzi, Charlotte Bauer und Pierre Schweizer viele kreative Beiträge der Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrerinnen und Lehrern. Im Zentrum der Beiträge und des Nachmittages standen das Motto „Fürs Leben lernen“ und der Begriff „Wir“. In einer angenehmen Atmosphäre wurde hier das Zusammenspiel von Lehrern/innen, Eltern und Schülern/innen deutlich und zeigte sich nach dem offiziellen Teil auch beim gemütlichen Beisammensein bei Kaffee und Kuchen. Die Bewirtung wurde dankenswerterweise vom Förderverein der Realschule übernommen.

Die Veranstaltung wurde so für alle Beteiligten zu einem vollen Erfolg und macht Freude auf eine weiterhin erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Eltern, Lehrern/innen und Schülern/innen an der Realschule Rutesheim.

Fokus auf Förderunterricht in Kl. 5/6

Im Schuljahr 2013/14 legen wir einen besonderen Schwerpunkt auf Förderunterricht in den unteren Klassen. So gibt es für alle Hauptfächer (Deutsch, Mathematik, Englisch) in Klasse 5 und 6 eine im Stundenplan ausgewiesene Förderstunde mit entsprechendem Fachlehrer.

Flughafenbericht

Am Freitag, den 04.04.2014 hat sich unsere Klasse um 7.35 Uhr am Pavillon vor der Schule getroffen. Als alle da waren sind wir zur S-Bahn Station am Silberberg gelaufen.

In der S-Bahn haben wir einen VfB-Spieler namens Golddietar getroffen. Er hat uns allen ein Autogramm gegeben und wir durften Fotos machen.

Als wir am Stuttgarter Flughafen ankamen, haben wir als erstes einen Film über den Flughafen angeschaut. Anschließend bekam jeder ein Poster geschenkt. Danach mussten wir durch die Passagierkontrolle gehen. Bei manchen Schülern gab es ein Signal und diese wurden dann „von Hand“ nochmals kontrolliert. Als alle Schüler durch waren, sind wir zur Flughafenfeuerwehr mit einem Passagierbus gefahren worden. Diese hatte gerade einen Einsatz, da in einem Gebäude ein Rohrbruch war. Danach haben wir Flugzeuge beim Landen und Starten vom Rollfeld aus beobachtet. Anschließend bekamen wir einen Einblick in die Gepäckbeförderung des Flughafens.

Folgende Dinge wollten Passagiere schmuggeln: Krokodilköpfe, Schlangen in einem Glas, gefälschte Markenkleider, usw.

Danach war unsere Führung zu Ende und wir fuhren mit der S-Bahn wieder zurück nach Rutesheim.

Geschrieben von: Vanessa Dennler und Alessia Calvano