«

Realschule Rutesheim

Herzlich Willkommen auf der Homepage der Realschule Rutesheim

Auf diesen Seiten möchten wir Ihnen einen kleinen Einblick in unser Schulleben geben.

_______________________________________________________________________________________________

Toleranz steht auf dem Stundenplan

Vom 13.11. bis 17.11.17 fand im Rutesheimer Schulzentrum die „Toleranzwoche“ statt. Veranstalterin war die Christoph-Sonntag-Stiphtung. Auch beide 9. Klassen der Realschule Rutesheim kamen in den Genuss eines eintägigen Toleranz-Workshops.

Die Stiftung ermöglicht Jugendlichen, sich im Rahmen des Projekts mit Fragen Toleranz und Intoleranz auseinander zu setzen. Am Vormittag ging es zunächst darum, die eigene Wahrnehmung und den eigenen Sprachgebrauch zu hinterfragen. Darüber hinaus beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler mit der Frage nach persönlichen Vorbildern; der Bedeutung von Zivilcourage sowie von Zugehörigkeit und Ausgrenzung.

Toleranz-Projekt 1

Zum Einsatz kamen dabei abwechslungsreiche und handlungsorientierte Bildungsmethoden. Im weiteren Verlauf des eintägigen Workshops konnte erlebt werden, wie Toleranz im wahrsten Sinne des Wortes „bewegt“. Die Arbeit mit professionellen Bewegungspädagogen eröffnete Möglichkeiten der Auseinandersetzung mit Toleranz durch Körperausdruck und Körpererfahrung.

Toleranz-Projekt 3

Am Donnerstagvormittag statteten der Kabarettist und Gründer der Stiftung, Christoph Sonntag, gemeinsam mit Bürgermeister Dieter Hofmann, Stadtjugendreferent Stefan Wensauer und Tamara Rumpelt, kommissarische Schulleiterin der Realschule Rutesheim, den Workshop-Teilnehmern einen Besuch ab.

Toleranz-Projekt 4

„Wir sind Herrn Sonntag und seiner „Stiphtung“ sehr dankbar, dass er den Schülerinnen und Schülern der 9. Klassen eine so hoch professionelle Veranstaltung angeboten hat. Toleranz, Akzeptanz und wertschätzender Umgang miteinander sind zentraler Bestandteil des Leitbilds der Realschule Rutesheim. Mit dem Toleranz-Projekt der Christoph-Sonntag-Stiphtung hat unsere Schule eine hervorragende Ergänzung unseres Bildungsangebots hinzugewonnen.“

Die Teilnahme an der Veranstaltung war für die Schülerinnen und Schüler kostenlos. Alle Jugendlichen erhielten am Ende des Workshops eine Teilnahmebescheinigung für ihr Schülerportfolio.

Toleranz-Projekt 5

"Wer lesen kann, ist klar im Vorteil."

Unter dem Motto „Wer lesen kann, ist klar im Vorteil“ veranstaltete Frau Goetze von der Stiftung Lesen am Freitag, 17.11.2017 in den Räumen der Realschule Rutesheim einen Workshop mit den „Lesescouts“ der Schule.

Die RSR-Lesescouts, das sind Schülerinnen der 8. Klassen, die ihre Begeisterung fürs Lesen im Rahmen von verschiedenen Aktionen weitergeben möchten.  

“Quentin Quallen quittengelbe Quetschkommode quäkt qualvoll querfeldein.“ – Mit diesem und weiteren schönen Zungenbrechern startete der Workshop. Was kann man mit solch einer Zeile alles machen? Welche Möglichkeiten gibt es, diese Zeile auf ganz unterschiedliche Art und Weise zu lesen? Zunächst ging es also darum, verschiedene Lesetechniken kennenzulernen und spielerisch einzuüben.

Im nächsten Schritt forderte Frau Goetze die Lesescouts dazu auf, eine Vorlesestunde für jüngere Schülerinnen und Schülern zu entwerfen. Dazu gehörte die Erfindung eines Mottos für diese Veranstaltung, das Training verschiedener Lesetechniken, Überlegungen zum organisatorischen Rahmen und zu verschiedenen Durchführungsmöglichkeiten. Über allem sollte das Ziel nicht aus den Augen verloren werden: möglichst viele Mitschülerinnen und Mitschüler für das Lesen zu gewinnen.

Man darf gespannt sein, was die Lesescouts so alles vorhaben.

Die Lesescouts der RSR

Hämmern, fliesen, sägen, malern …

Neun Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 9 der Realschule Rutesheim nutzten am vergangenen Dienstag, 24.10.2017 die Gelegenheit, sich über verschiedene Handwerksberufe beim Bauinfo-Tag im Ausbildungszentrum für Stuckateure in Leonberg zu informieren. Begleitet wurden Sie von Karin Frey, Schulsozialarbeiterin an der Realschule. 

Bauinfo-Tag

Die Jugendlichen erhielten umfangreiche Informationen zu den Ausbildungs-
inhalten, Anforderungen und den beruflichen Weiterbildungsmöglich-
keiten im Baugewerbe. Besonders erstaunt waren die Schülerinnen und Schüler als sie von den guten Verdienstmöglichkeiten im Handwerk erfuhren.

Bauinfo-Tag

Im Anschluss führten angehende Stuckateure die Gruppe zu verschiedenen Stationen: Es wurde um die Wette gehämmert, gesägt, Mauersteine gesetzt und Fliesen an die Wand geklebt. Hier war handwerkliches Geschick gefragt.
An einer weiteren Station entstanden wahre Kunstwerke mit Leinwand, Farbe, Klebstreifen und Cutter. - Der Stuckateurberuf hat eben auch eine kreative Seite.

Da die Nachfrage nach Fachkräften in der Baubranche hoch ist, wird der Bauinfo-Tag jedes Jahr landesweit angeboten. Dank Herrn Kutzer, BORS-Beauftragter der Realschule Rutesheim (BORS = Berufsorientierung an Realschulen), hatten die Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit, diesen Aktionstag zu besuchen.
(kf)

Bauinfotag 1
Bauinfotag 2

Für das leibliche Wohl wurde ebenfalls bestens gesorgt. Herr Zipperlen berichtete über die Dauer der Ausbildung zum Landschaftsgärtner und die verschiedenen Inhalte. Danach haben die Realschülerinnen und Realschüler an drei Stationen selbst Hand angelegt: Ein Highlight war der Arbeitseinsatz mit dem Bagger. Zudem wurden Pflastersteine gesetzt und ein Quiz zu Gesteinsarten bearbeitet.
Am Ende erhielt jeder noch ein kleines Geschenk. Um viele neue und interessante Eindrücke bereichert gingen die Schülerinnen nd Schüler anschließend nach Hause.


Informationsnachmittag beim Bildungspartner

Am Donnerstag, 21.09.2017 trafen sich um 14 Uhr einige Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 9 und 10 der Realschule Rutesheim in der Firma Zipperlen in Flacht, um sich dort über den Garten- und Landschaftsbau zu informieren. Herr und Frau Zipperlen teilten ihre Gäste in zwei Gruppen ein und führten sie durch ihre Firma. Bei diesem Rundgang erhielten die Schülerinnen und Schüler Einblicke in das Unternehmen und den Beruf des Landschaftsgärtners. Darüber hinaus lernten sie die unterschiedlichen Maschinen und Arbeitsweisen im Garten- und Landschaftsbau kennen.

3 RSR zu Gast bei Zipperlen
2 RSR zu Gast bei Zipperlen

Die Firma Zipperlen ist ein Bildungspartner der Realschule Rutesheim und bietet regelmäßig diese Informationsnachmittage an. So konnte im vergangenen Jahr ein Schüler als Auszubildender in den Garten- und Landschaftsbau der Zipperlens vermittelt werden.

Auf diesem Weg möchten wir uns recht herzlich für die gute Zusammenarbeit mit den Zipperlens bedanken. Es ist schön, dass sie uns Schülern die Möglichkeit bieten, Einblicke in diesen interessanten Beruf zu bekommen.

(Kim Geiger, Klasse 9b)

1 RSR zu Gast bei Zipperlen

Bustraining - Der Erfolg für einen sicheren Schulweg

Viele Schülerinnen und Schüler kommen tagtäglich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Schulbus zur Schule. Der Schulbus ist das sicherste Verkehrsmittel, um in die Schule und nach Hause zu kommen. Damit dies auch so bleibt, werden die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5 der Realschule Rutesheim jedes Jahr mit einem speziellen „Bustraining“ geschult.

Frau Geiger und das Busunternehmen Seitter wiesen mit viel Geduld auf Gefahren hin und zeigten den neuen Fünftklässlern ein sicheres Bewegen im und um den Bus sowie an der Bushaltestelle.

Der spielerische Umgang mit möglichen Gefahrenquellen, wie z.B. das Ausscheren des Busses und das entsprechende Verlagern des Gewichts anhand von Pylonen und Kartoffeln, war ein Highlight dieses speziellen Trainings. Darüber hinaus erfuhren die Schülerinnen und Schüler, wie ein störungsfreier Ein- und Ausstieg und ein angenehmes Fahren möglich werden. Eine kleine Busfahrt mit spannendem Bremstest rundete das Bustraining ab.

Bustraining Klasse 5a

„BoriS“ für die Realschule Rutesheim

Die Realschule Rutesheim wurde erfolgreich für fünf Jahre „BoriS“-rezertifiziert. Damit erhält unsere Schule zum wiederholten Mal das Berufswahl-SIEGEL Baden-Württemberg „BoriS“ für herausragende Leistungen bei der Beruflichen Orientierung.

BoriS möchte möglichst viele Schulen dazu motivieren, ihr besonderes Augenmerk darauf zu legen, ihre Schülerinnen und Schüler bestmöglich auf die Berufswahl und die Arbeitswelt vorzubereiten. Ausgezeichnet werden also Schulen, die im Themenbereich Berufs- und Studienorientierung deutlich mehr machen, als die Bildungspläne und Verwaltungsvorschriften dies vorgeben.

Eine unabhängige Jury mit Vertretern aus der Wirtschaft, den Schulen und Beratungsinstitutionen hatte anhand eines einheitlichen Kriterienkatalogs die Bewerbung der Realschule Rutesheim für das BoriS-Berufswahl-SIEGEL bewertet und positiv entschieden. Die RSR ist "BoriS-würdig".

Bei unserem Konzept der beruflichen Orientierung (BORS – Berufsorientierung an der Realschule) steht der enge, intensive Austausch zwischen Schule und Wirtschaft im Vordergrund. Besonders bemerkenswert ist unsere enge Zusammenarbeit mit Unternehmen aus verschiedenen Branchen, insbesondere die in vielen Jahren gewachsenen Bildungspartnerschaften.

Die Auszeichnung der Realschule Rutesheim ist also auch ein Kompliment für unsere Bildungspartner:

  • Kreissparkasse Böblingen,
  • proceda Modellbau GmbH,
  • BARMER GEK und
  • Zipperlen Garten- und Landschaftsbau.

Ihnen allen gilt unser besonderer Dank.

Die Umsetzung des schuleigenen Konzepts wäre ohne eine Reihe weiterer Kooperationspartner nicht zu schaffen. Wir bedanken uns bei  

  • Berufliches Schulzentrum Leonberg (Frau Karin Bott),
  • HNO-Gemeinschaftspraxis Dr. med. Andreas Fischer/Dr. med. Robert Behrmann,
  • Ingenieurbüro EFG Engineering Facility Group Ingenieurgesellschaft mbH,
  • IHK Region Stuttgart (Frau Christiane Schullerus-Sixt) und
  • IB - Internationaler Bund (Frau Petra Dannenmann)

für die Unterstützung und gute Zusammenarbeit.

Darüber hinaus danken wir auch unserer Berufsberaterin, Grit Böhlke von der Agentur für Arbeit. Sie berät die Schülerinnen und Schüler sehr kompetent und vertrauensvoll in allen Belangen der Beruflichen Orientierung.

Die wiederholte Auszeichnung mit „BoriS“ ist für die Realschule Rutesheim nicht nur ein schöner Erfolg, sondern auch eine Verpflichtung. Bekanntlich bestimmt die Berufswahl den weiteren Lebensweg ganz maßgeblich. Deshalb werden wir auch in Zukunft alles Mögliche tun, damit unsere Schülerinnen und Schüler darauf bestens vorbereitet sind.

(tr)

BoriS-SIEGEL für die Realschule Rutesheim

Einschulung der neuen Fünftklässler

Am Dienstag, 12.09.2017, begann für die neuen Fünftklässler das Schuljahr an der Realschule Rutesheim. Um 15:00 Uhr versammelten sich 69 Schülerinnen und Schüler in der Aula des Schulzentrums für ihre offizielle Einschulungsfeier. Begleitet wurden sie von ihren Eltern, Geschwistern und Verwandten.

Die Klassen 6b und 6c sorgten für den musikalischen Auftakt, „Mit Musik geht alles besser“.
„Musik macht Stimmung, bringt Leichtigkeit und Schwung, macht Mut und kann uns unsere Aufregung nehmen. Das passt sehr gut zum heutigen Tag.“, so die kommissarische Schulleiterin, Tamara Rumpelt. Sie begrüßte die neuen Fünftklässler mit ihren Familien und hieß alle herzlich willkommen an der Realschule Rutesheim. „Neue Schülerinnen und Schüler bringen frischen Wind, neues Leben und auch ein Stück Zukunft in die Schule. Wir sind sehr gespannt, welche Talente Ihr mitbringt; wodurch ihr unsere Schulgemeinschaft bereichern werdet.“, erklärte Rumpelt.
Dabei stellte die komm. Schulleiterin – unter Hinweis auf die Erfolgsgeschichte der Realschule Rutesheim – auch die Bedeutung dieser weiterführenden Schulart innerhalb des Bildungssystems heraus. Wichtig sei dem Kollegium neben der Bildungsarbeit auch der Erziehungsauftrag. Rumpelt bat die Eltern um eine vertrauensvolle Erziehungspartnerschaft: „Für die folgenden sechs Jahre sind wir Erziehungspartner, die das Wohlergehen und die Bildung Ihres Kindes im Blick haben. Die gute Zusammenarbeit mit Ihnen ist uns sehr wichtig. Unsere Türen sind immer für Sie offen.“

Auf die Begrüßungsrede folgte – entsprechend der Schultradition – ein überaus unterhaltsames Programm, durchweg gestaltet von den 6. Klassen gemeinsam mit ihren Lehrerinnen und Lehrern sowie zwei Schülerinnen der Klassenstufe 9. Verschiedene musikalische und tänzerische Aufführungen hatten ihren amüsanten Höhepunkt in einem Schulsketch der Klasse 6a, der zur allgemeinen Erheiterung beitrug.

Die ganze Breite der Schulgemeinde kam in den verschiedenen Grußworten zum Ausdruck. Neben den beiden Vertretern der SMV (Schülermitverantwortung) begrüßte auch der Vorsitzende des Elternbeirats, Sven Heller, die neuen Fünftklässler und ihre Angehörigen. Er bat die neuen Eltern, sich aktiv im Schulleben einzubringen und um eine gute Zusammenarbeit.
Auch der Vorsitzende des Fördervereins (Freundeskreis der Realschule Rutesheim e.V.), Peter Konz, richtete einige Grußworte an die Schülerinnen und Schüler. Konz brachte für jede 5. Klasse ein Schwungtuch als Geschenk mit und erinnerte so an die Idee der „Gemeinschaft durch Sport und Bewegung“.

Der wohl spannendste Moment des Nachmittags war die Aufnahme der Schülerinnen und Schüler in ihre Klasse: Dazu baten die Klassenlehrerinnen ihre neuen Schützlinge zu sich auf die Bühne für ein erstes Klassenfoto. Anschließend ging es in die Unterrichtsräume zum ersten Kennenlernen und zur Weitergabe der wichtigsten Informationen zum Schulstart. Zwischenzeitlich bestand für die Angehörigen die Möglichkeit, im Schülercafé – bei Kaffee und Kuchen – Lehrer und Elternschaft kennenzulernen. Gastgeber dort waren die Eltern der Klassenstufe 6.

Nach den ersten drei Schultagen und der traditionellen „sanften Landung“ füllen die Fünftklässler bereits jetzt das Schulgebäude mit neuem Leben.

Die Schulgemeinde der Realschule Rutesheim freut sich auf ein lebendiges und gelingendes Schuljahr 2017/2018 und heißt die neuen Schülerinnen und Schüler nochmals herzlich willkommen.

(tr)

Die neuen Fünftklässler der Realschule Rutesheim